Kontakt unter 030 - 978 95 185
5% Rabatt bei Bestellung in der App
Besuche unser Ladengeschäft in Berlin
Schneller Versand

Skylight Hyperspot - eine Aquarium Lampe mit cleverem Design

In letzter Zeit kommen von diversen Herstellern in immer kürzeren Abständen neue LED Balken in den Handel. Mit der Skylight Hyperspot wurde uns dann vor kurzem eine Lampe vorgestellt, die zwar vom Gehäuse her im Balken-Design gehalten ist, jedoch mit den Spot LED einen anderen Weg einschlägt. Nachdem ich die Lampe jetzt schon seit 2 Monaten in Gebrauch habe, möchte ich euch kurz ein Zwischenfazit geben, weil ich auch auf Instagram und Facebook immer wieder gefragt werde, wie mir die Lampe gefällt.

Design

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dennoch ist es wie auch bei Kunst so, das man den Geschmack von wenigen oder vielen treffen kann. Für mich trifft die Hyperspot durch ihr schlankes Design so ziemlich meinen Geschmack. Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und zweifach pulverbeschichtet. Das gibt ihr ein hochwertig aussehendes finish, bietet aber auch einen guten Schutz gegen Kratzer. Die Farbe, ein leicht ins grün-bläulich gehendes Anthrazit das mir ebenfalls sehr gut gefällt. Die Farbe harmoniert auch perfekt mit den Achatgrauen ADA Style-Unterschränken. 

Die aus der Lampe etwas hervorstehenden Spots finde ich zwar optisch nicht so ansprechend, allerdings bin ich vollends von dem technischen Design-Aspekt dieser Spots überzeugt. Mein Aquarium ist mit 60 cm recht hoch, das Hardscape steht zudem noch aus dem Wasser heraus. Die perfekte Ausleuchtung erreicht man bei einem Abstand zum Wasser von 25 cm. Durch die “Hyperspot” sitzen wir und unsere Gäste endlich am Esstisch, ohne auch nur ansatzweise vom LED Licht des Aquariums geblendet zu werden. Die verspiegelten Spots der Schirme sorgen dafür das der Abstrahlwinkel das Licht vor allem dahin bringt, wohin es soll: ins Aquarium.

Anbringen der Aquarienleuchte mit Seilaufhängung oder Standfüßen

Habe ich im vorherigen Abschnitt vom Design geschwärmt, so muss ich bei der Installation persönlich einen Abstrich beim Standfuß der Lampe im optischen Bereich machen. Die Acrylhalter treffen nicht so meinen Geschmack wie der Rest der Lampe. Für mich war aber ohnehin klar das die Lampe nur von der Decke oder von einer Halterung abgehängt Sinn macht, da ich bei einem so großen Aquarium mit viel Hardscape auch gut an das Aquarium heran kommen muss. Technisch ist die Seilaufhängung von sehr guter Qualität. Wenn die Acryl-Halterungen auch optisch nicht so sehr meinen Geschmack treffen, muss ich der Halterung aber zumindest technisch ein sehr gutes Zeugnis ausstellen. Die Halterung wird richtig am Aquarium befestigt. Da wackelt nichts und alles wirkt sehr stabil.

Leistung der Hyperspot Lampe

Die Lampen verbrauchen mit 48 Watt (Hyperspot S), 72 Watt (Hyperspot M) bzw. 96 Watt (Hyperspot L) schon ordentlich Energie. Dafür sind sie allerdings auch durch ihre Bauart für Breitere und Tiefere (Höhe) Aquarien sehr gut geeignet. Viele RGB Balken sind recht schmal. Die Lichtquelle ist somit nur sehr zentriert über dem Aquarium ausgerichtet. Bei der Hyperspot sind die Lichtpunkte verteilt, wodurch das Licht gleichmäßig verteilt ins Aquarium strahlt. Die Spots sind durch die 360° Spiegelschirme zusätzlich sehr zielstrebig ins Aquarium gerichtet. Die Lichtleistung landet also auch da, wo sie landen soll. Durch die Fokussierlinsen gebündelt, erreicht Sie auch tiefere Wasserbereiche sehr gut. 

Allein die Empfehlung des Herstellers 2 der Hyperspot L Lampen für ein Aquarium mit den Maßen 240x60x100 cm (Länge, Breite, Höhe) zu nutzen, zeigt wie gut die Lampen auch für tiefere Aquarien geeignet sind.

Farbwiedergabe von Hardscape, Pflanzen und Tieren

Für mich ist die Wahl der Farbtemperatur gar nicht so leicht. Ich liebe saftiges Grün und die Frische die ein eher kühl beleuchtetes Aquarium ausstrahlt. Andererseits bin ich ein sehr gemütlicher Zeitgenosse der es gerne kuschelig hat. Ich lebe zudem auch nicht allein und die andere Hälfte des Haushalts mag zwar auch frisch aussehende Aquarien, lehnt aber kaltes Licht eher ab. Ich habe mit der Hyperspot und dem entsprechenden Controller die Möglichkeit, die Temperatur meinen Bedürfnissen anzupassen und ein gutes Setup gefunden.

Die Farben von Pflanzen, Hardscape und Tieren sind egal bei welcher Farbeinstellung immer sehr ausgeprägt, betonen aber natürlich je nach Konfiguration beider Kanäle in die jeweilige Richtung.  Neben Pflanzen in verschiedenen Grüntönen habe habe ich auch eine Nymphaea Lotus in meinem 120 cm Aquarium eingesetzt. Die Farben schillern ausgesprochen schön und natürlich. Die verwendeten Flusswurzeln zeigen schöne Kontraste von dunklem Braun bis hin zu leuchtendem Rot an einigen Bruchstellen. Die Tiere wohnen abgesehen von den Apistogramma noch nicht sehr lange im Aquarium und kriegen mehr und mehr Farbe, aber schon jetzt zeichnet sich ab das die Tiere sehr brilliant wirken. Mich überzeugt das Farb-Spektrum für Naturaquarien sehr.

Endlich ein Kringeleffekt - Schattenspiel im Aquarium und drum rum

Ich muss sagen, ich habe schon lange recht neidisch auf jeden geschaut der mit einer Spot-Lampe über seinem Aquarium und entsprechender Oberflächenbewegung die wunderschönen Kringel aus Licht und Schattenwurf auf seinem Hardscape oder auch an den Wänden über dem Aquarium hatte. Meist fand ich die Spot-Lampen aber optisch nicht sehr attraktiv. Beides vereint jetzt die Skylight Hyperspot. Die Wirkung die dieses Zusammenspiel aus Licht und Schatten hat, das in Form von kleinen Wellen durch das Aquarium wabern, ist mehr als entspannend. Man fühlt sich ein wenig wie am Meer oder einem klaren See, in dem das in den Wellen gebrochene Licht über den Boden tanzt.

Lichtfarbe konfigurieren, Licht-Periode einstellen und sanften Sonnenaufgang und Sonnenuntergang konfigurieren

Die Hyperspot ist eine RGB LED. Steuern kann man die Lampe über 2 Kanäle, die kaltweißen, also eher blauen Lichtanteile sowie die warmweißen und somit eher gelben Lichtanteile. Zur Steuerung nutzt man den Skylight AQCT2 Controler, der zusätzlich auch als Zeitschaltuhr und für sanften Sonnenaufgang und Sonnenuntergang konfiguriert werden kann.

Ich persönlich benötige keine krass eingefärbten Morgen- oder Abendhimmel. Seitdem ich jedoch Lampen verwende, bei denen man die sogenannte Ramp-Time konfigurieren kann, habe ich aber so gut wie keine Verluste mehr bei Fischen, die vor Schreck bei plötzlicher Starkbeleuchtung mal aus dem Aquarium springen. Die Ramp-Time ist ein konfigurierbarer Zeitraum in dem die Lampe von 0% (also ausgeschaltet) bis auf die Helligkeit steigert, die man als Ziel im Controller eingestellt hat. Die Zeit gilt dann auch für das Ausschalten der Lampe. Ramp-Time von 30 Minuten heisst also, die Lampe wird 30 Minuten lang von 0% Leistung bis zu beispielsweise 80% Leistung heller, leuchtet dann für beispielsweise 6 Stunden und dimmt dann wieder 30 Minuten von 80% auf 0% Lichtleistung runter. Der Tagesverlauf beträgt dann 7 Stunden. Ein bisschen eingefärbten Abendhimmel kann man dennoch konfigurieren. Die beiden Kanäle (C für Cold, also Kaltweiß und W für Warm, also Warmweiß) lassen sich getrennt voneinander konfigurieren. So lässt sich beispielsweise Morgens eine kühlere Lichtstimmung beim einschalten realisieren und Abends geht die Sonne dann in wärmeren und gelblich bzw. rot betonten Farben unter.

Tageslauf konfigurieren - Ein Beispiel

C Kanal (Kaltweiß)

Startzeit: 15:00 Uhr
Lichtdauer: 6,5 Stunden (Ende der Beleuchtungszeit also um 21:30 Uhr)

Intensität: 80% (beispielhaft)
Ramp-Time: 30 Minuten

W Kanal (Warmweiß)

Startzeit: 15:30 Uhr
Lichtdauer: 6,5 Stunden (Ende der Beleuchtungszeit also um 22:00 Uhr)
Intensität: 80% (beispielhaft)
Ramp-Time: 30 Minuten

 Der Kaltweiße Kanal startet 30 Minuten früher und geht dann auch 30 Minuten früher aus. Der Tag beginnt dann mit morgendlicher Frische. Der Warmweiße Kanal startet entsprechend 30 Minuten später, bleibt aber auch 30 Minuten länger an. Das sorgt für eine warme und kuschelige Sonnenuntergangsstimmung.

Beispiel Tagesverlauf Skylight Hyperspot mit AQCT-2 Controller

 

Möchte man auch “Morgens” eine kuschelige und warme Stimmung, kann man auch einfach den warmen Kanal 30 Minuten vor dem kaltweißen Kanal starten.

Im Demo Modus, den fast jeder Time-Controller mittlerweile bietet, lässt sich kurz der programmierter Verlauf abspielen um sein Ergebnis zu überprüfen.

Fazit

Die wohl einfachste Frage ohne viele Umschweife ist: würde ich mir diese oder eine andere Lampe für das Aquarium kaufen an dem ich sie betreibe und ich muss sagen, im Augenblick würde ich keine andere LED der Skylight Hyperspot für dieses Aquarium vorziehen.