Kontakt unter 0160 14 77 37 5
5% Rabatt bei Bestellung in der App
Besuche unser Ladengeschäft in Berlin
Schneller Versand
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Osmoseschlauch 1/4" weiss Druckschlauch
Osmoseschlauch 1/4" weiss Druckschlauch
ab 1,89 € *
ab 1
1,89 € *
ab 5
1,69 € *
ab 10
1,39 € *
Zum Produkt
Osmoseschlauch 3/8" weiss Druckschlauch
Osmoseschlauch 3/8" weiss Druckschlauch
ab 1,99 € *
ab 1
1,99 € *
ab 5
1,79 € *
ab 10
1,49 € *
Zum Produkt
Osmoseanlage Hobby 190l/380l/570l pro Tag
Osmoseanlage Hobby 190l/380l/570l pro Tag
54,00 € *
Zum Produkt
Osmoseanlage Profi 190l/380l/570l pro Tag
Osmoseanlage Profi 190l/380l/570l pro Tag
69,00 € *
Zum Produkt
Ausverkauft
Ausverkauft
Ausverkauft
Ausverkauft
Ausverkauft
Osmoseanlage Basic 285l/Tag (75GPD) mit und ohne Spülventil
Osmoseanlage Basic 285l/Tag (75GPD) mit und ohne Spülventil
39,98 € *
Zum Produkt

Osmoseanlagen und Zubehör fürs Wirbellosen Aquarium und Aquascaping online kaufen im Garnelen Onlineshop

Osmosewasser bietet im Aquarium viele Vorteile. Vor allem in der Garnelenhaltung hat sich die Verwendung einer Osmoseanlage durchgesetzt. Die meisten Garnelen im Hobby sind recht empfindlich, was die Wasserwerte angeht, und viele Garnelenarten kommen aus Biotopen mit sehr weichem Wasser. Bienengarnelen leben in der Natur zum Beispiel in einem absoluten Nullwasser, mit GH und KH null und einem pH Wert von ungefähr 5,5 bis 6,5. Im Aquarium ist die Haltung in praktisch destilliertem Wasser jedoch nicht praktikabel, und zwar nicht wegen der Garnelen, sondern wegen der Filterbakterien und wegen der Bakterien in den Biofilmen. Sie brauchen eine gewisse Anzahl von Mineralstoffen, damit sie sich gut entwickeln können.

In der Aquarienpraxis hat sich daher für Weichwasser Garnelen wie Bienengarnelen, Taiwangarnelen oder Shadowgarnelen und die Pinto Garnelen, die neuen Kreuzungen und Hybridzüchtungen wie Blue Boa, Galaxy Fishbone und so weiter ein Wasser mit einer Karbonathärte nahe null und einer Gesamthärte von ungefähr 6-8 weitgehend durchgesetzt. Mit diesen Werten funktionieren die Biofilme und die Filterbakterien, und die Garnelen fühlen sich wohl.

Diese Wasserwerte dürften allerdings so gut wie nirgends aus der Leitung kommen. Und selbst wenn die Härte im Leitungswasser passen würde, können doch andere Parameter nicht geeignet für die Garnelenhaltung sein - zum Beispiel kann zu viel Nitrat im Wasser zu Häutungsproblemen führen. Chlor, das manchmal von den Wasserwerken eingesetzt wird, ist tödlich giftig für Garnelen und kann sogar zu Massensterben führen.

Auch können die Wasserwerte im Leitungswasser stark schwanken, wenn Wasser aus anderen Quellen zugemischt wird. Im Sommer wird manchmal neben Chlor aus Silber zur Keimbekämpfung im Leitungswasser eingesetzt, das für Garnelen ebenfalls tödlich giftig ist. Daher kann das Leitungswasser selbst für unempfindlichere Arten wie Neocaridina oder Amanogarnelen ungeeignet sein, und man sollte besser auf Osmosewasser ausweichen.

Verwendet man Osmosewasser im Aquarium, kann man die Wasserwerte gezielt steuern und den Bedürfnissen der Aquarienbewohner wie Fische und Garnelen anpassen. Selbst wenn ein Weichwasserfisch auch in härterem Wasser gehalten werden kann, muss man ihn ja nicht unbedingt zwingen, in einer Umgebung zu leben, an die er von der Natur her nicht angepasst ist, wenn es relativ unproblematisch auch anders geht.

Selbstverständlich verwendet man das Osmosewasser nicht pur, sondern bereitet es mit Mineralsalzen auf. Die sind nicht mit Kochsalz zu verwechseln, sondern bestehen aus einer reichhaltigen Mischung aus verschiedenen Mineralstoffen. Mit diesen hier online im Shop zu kaufenden Garnelensalzen kann man die Wasserwerte gezielt beeinflussen und die Wasserhärte passend einstellen. Das geschieht in der Regel nicht mit Tröpfchentests, sondern mit einem Leitwertmessgerät. In Deutschland wird meist die elektrische Leitfähigkeit des Wassers in Mikrosiemens gemessen.

Aber auch wenn man keine empfindlichen Garnelen im Aquarium pflegt, kann die Verwendung von Osmosewasser sinnvoll sein. In einem Aquarium mit Weichwasser hat man durch die Verwendung von Osmosewasser weniger mit Kalkrändern zu kämpfen, was für Aquascaper besonders schön ist.

Osmosewasser kann man natürlich auch fertig kaufen, aber auf Dauer ist es einfacher und praktischer, wenn man eine Osmoseanlage zu Hause hat. Mittlerweile gibt es sehr preisgünstige und effiziente Osmoseanlagen für die Aquaristik, die in der Handhabung sehr einfach sind.

Eine Osmoseanlage besteht aus einer oder mehreren Vorfilterstufen beziehungsweise einem Sedimentfilter, die Partikel aus dem Wasser filtern, und aus einer nur in eine Richtung durchlässigen Osmosemembran, die so feine Poren hat, dass sie praktisch nur die kleinen Wassermoleküle durchlässt und alles andere zurückhält: Kalk, Keime, Algensporen, Pestizide, Nitrat, Nitrit, Rückstände von Medikamenten, andere Härtebildner und viele unerwünschte Substanzen mehr, die im Aquarium nichts verloren haben. Viele Osmoseanlagen besitzen noch einen Aktivkohlefilter, der eventuell noch vorhandene Reste eliminiert. Ist im Osmosewasser noch Silikat oder Phosphat nachweisbar, so kann man hinter der Osmoseanlage noch einen Phosphatfilter oder Silikatfilter schalten, um Reinstwasser zu erhalten. Beim Betrieb einer Osmoseanlage fällt eine gewisse Menge Restwasser an, das sehr reich an Mineralien ist. Es eignet sich zum Beispiel perfekt zum Blumengießen oder für die Bewässerung des Gartens.

Anders als die Leute, die Regenwasser verwenden, sind Aquarianer mit einer Osmoseanlage unabhängig vom Wetter und haben selbst im heißen, trockenen Sommer immer das passende Wasser für ihre Aquarien und für ihre Garnelen oder Weichwasserfische.

Zuletzt angesehen