Kontakt unter 0160 14 77 37 5
5% Rabatt bei Bestellung in der App
Besuche unser Ladengeschäft in Berlin
Schneller Versand

Das Berliner Ladengeschäft hat trotz Lockdown geöffnet.

Bodendecker - alles zu den kleinbleibenden Pflanzen von Auswahl über Einsetzen bis zur Pflege

Welche Bodendecker gibt es? Welche Ansprüche an Licht und Nährstoffen haben sie? Wie setzt man sie ein? Wie pflegt man sie? Dass und noch mehr erfährst du in diesem Artikel.

Definition

Bodendecker bilden zumeist einen dichten Rasen oder Teppich. Sie sind kleinbleibend und eignen sich daher hervorragend für den Vordergrund und an vielen Stellen auch für Details im Mittel- oder Hintergrund eines Aquariums oder Aquascapes. In Blatt- und Wuchsform gibt es einige Unterschiede.

Welche Bodendecker gibt es?

Sehr klein:

Elatine Hydropiper – Wasserpfeffer-Tännel, Hemianthus Calatrichoides Cuba – Kuba Perlkraut

Mittel:

Grasartige: Utricularia Graminifolia – Grasartiger Wasserschlauch, Lileaopsis Brasiliensis, Eleocharis sp. Mini -Mini Nadelsimse
Blättrige: Glossostigma Elatinoides – Australisches Zungenblatt, Marsilea Hirsuta, Marsilea Crenata, Micranthemum Monte Carlo, Cryptocoryne Parva,

Hinweis: Einige der mittelgroßen Bodendecker wie beispielsweise die Marsilea Arten und Glossostigma können auch vereinzelt bei geringer Lichtmenge sehr weit nach oben wachsen.

Den richtigen Bodendecker für dein Aquarium finden

Anspruch der Bodendecker

Die meisten Bodendecker bleiben recht klein, weil Sie viel Licht bekommen und sich nicht zum Licht strecken müssen. Nur wenige Bodendecker wie die sehr langsam wachsende Cryptocoryne Parva, die Ihre Nährstoffe wie alle Cryptocorynen-Arten insbesondere über einen gut vorgedüngten Soil Bodengrund aufnimmt, können auch an schattigeren Orten im Aquarium gedeihen.  Die Marsilea Crenata und Marsilea Hirsuta sind neben der Cryptocoryne Parva die noch anspruchslosesten Bodendecker. Für alle anderen Bodendecker sollte dein Aquarium über eine Lampe mit hoher Qualität und mindestens mittlerer Lichtstärke ausgestattet sein. Für schnellwachsende Bodendecker ist zudem eine Nährstoff-Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen sowie eine CO2-Versorgung mit mindestens 20mg/L, besser noch 30mg/L CO2 angeraten.

Eine Frage der Gestaltung

Über den Anspruch der Pflanzen hinaus ist es ganz dir überlassen, ob du eher einen minimalistischen Look bevorzugst und eine einzige Bodendecker-Art wählst, oder für einen natürlicheren Look zwei bis drei Bodendecker mischst.

Hinweis: Möchtest du beispielsweise HCC (Kuba Perlkraut) und Eleocharis sp. Mini miteinander kombinieren, wird die Eleocharis sich unkontrolliert durch den Bodengrund über Ausläufer verteilen.

Bodendecker richtig einsetzen

Vorbereitung

Hast du dir Bodendecker aus in vitro Kultur gekauft, solltest du dir eine Schale mit lauwarmem Wasser und ein Tablett bereitstellen. Öffne den in vitro Cup und ziehe die Portion vorsichtig heraus. Gelingt das nicht kannst du den Topf auch umdrehen und mit der andere Hand leicht von unten gegen den Topf klopfen, bis die Portion aus dem Topf in die Hand rutscht.

Bodendecker aus dem in vitro cup entnehmen

Nun spülst du unter laufendem Wasser (handwarm) und mit Zuhilfenahme der Fingern oder einer Pinzette zunächst möglichst viel von der Nährlösung ab, die sich noch an den Pflanzen befindet und legst die Portion dann zunächst für 5 Minuten in die Schale mit dem Wasser. Nach dem kurzen Bad spülst du die weiteren Reste der Nährlösung unter dem Wasserhahn ab. Sei dabei gründlich und versuche möglichst viel zu entfernen.

in vitro cup portionieren

Zumeist kannst du den äußeren Ring des Inhaltes wie eine Lakritz-Schnecke auseinanderziehen. Zerteile die Pflanzenmasse so, dass du möglichst fingerbreite Portionen erhältst. So kannst du aus einem in vitro Topf je nach Pflanzenart 15-30 Setzlinge machen. Die Portionen sollten auf keinen Fall zu groß sein, da sie sich zum einen nur schwer einpflanzen lassen und zum anderen auch schnell aufschwimmen, wenn sich erste Sauerstoff-Bläschen bilden, die für weiteren Auftrieb sorgen.

Lege dir die Setzlinge in einer Reihe auf das Tablett. So musst du beim Einpflanzen nicht umständlich die Oberseite finden. Das klingt vielleicht lustig, aber spätestens bei Pflanzen wie Utricularia Graminifolia braucht man für die Bestimmung schon fast eine Lupe.

In reihe auf dem Tablett auslegen

Einpflanzen der Bodendecker

Bevor du zur Pinzette greifst, solltest du das Soil kräftig anfeuchten oder sogar bis zur untersten Soil-Kannte mit Wasser fluten. Das erleichtert dir das Einsetzen und du kannst besser abschätzen ob die Stecklinge auch wirklich im Soil festhalten. Nun wähle eine eher feine Pinzette und setze nach und nach in einem Abstand von 1,5 – 2 cm die kleinen Portionen in den Bodengrund.

Hinweis: stecke die Pflanzenportionen lieber etwas tiefer in den Boden. Im Normalfall ist ein Pflanzenteppich nach 2-5 Wochen dicht. So erleichterst du den Pflanzen das Anwurzeln im Substrat und vermeidest Aufschwimmen.

Regelmäßiges trimmen – Bodendecker kurzhalten

Je nach Pflanzenart ist es notwendig den kleinen Rasen oder Teppich regelmäßig kurz zu halten. Langsam wachsende Arten brauchen selten bis keine Rückschnitte. Cryptocoryne Parva beispielsweise braucht aufgrund ihres langsamen Wachstums auch relativ lange, bis eine dichte Bepflanzung erreicht ist. Hier ist nur 1 bis 2mal im Jahr Pflegeaufwand notwendig.

Anders sieht es da bei den anspruchsvollen und dicht wachsenden Arten aus. Micranthemum Monte Carlo, HC Cuba, Elatine Hydropiper und weitere Pflanzenarten haben zudem ein sehr kurzes Wurzelwerk. Wächst der Rasen also zu hoch, kann es zum Supergau kommen und Teile oder sogar der ganze Bodendecker lösen sich und treiben auf. Daher gilt, die Pflanzen immer recht kurz zu halten, sodass eine Höhe von 2-4 cm nicht überschritten wird. Das trimmen sieht dann ein wenig aus wie Rasenmähen. Dazu empfehlen wir bei kleineren Pflanzen eine „Spring Scissors“.Die kleine Feder drückt nach dem Schnitt die Schneidblätter wieder auseinander, wodurch vermieden wird das die Schere beim heraus ziehen hängen bleibt.  Ist der Bodendecker fest verwurzelt kann man auch eine Wellenförmige Schere nutzen. Diese erleichtert durch ihre Form den Schnitt erheblichund schont zudem die Handgelenke.

Hinweis zu Glossostigma: Willst du das Glossostigma Elatinoides einen wirklich kleinen und flachen Teppich bildet, solltest du sie immer schneiden, wenn die Pflanze höher als 2cm wird. Dies ist auch dann empfohlen, wenn du im Anschluss nur noch die kleinen Stängel ohne Blätter siehst. Nur so erreicht man einen flachen und dichten Wuchs.